Einsatzarchiv...



>> Wohnhausbrand in Geroldsgrün

Am Donnerstag den 30.03.2017 brach gegen 22.30 Uhr in einem zweistöckigen Wohnhaus in der Burgsteinstraße in Geroldsgrün ein Brand mit verheerenden Folgen aus.
Schon vom Gerätehaus aus konnte man die Einsatzstelle ausmachen und die massive Brandausbreitung erkennen. Bereits 8 Minuten nach der Alarmierung begann der 3er-Angriffstrupp mit dem Innenangriff, denn auf der Anfahrt wurde mitgeteilt, dass eine Person vermisst wird. Dennoch herrschte von Anfang an eine beeindruckende Ruhe, ausgehend von Einsatzleiter Kdt. Helmut Wirth und KBI Rolf Hornfischer. Aber schon nach kurzer Zeit meldete der AS-Trupp eine enorme Brand- und Hitzeausbreitung mit dichtem schwarzen Rauch im ganzen Obergeschoss. Ein Vordringen war nicht möglich und musste mehrmals abgebrochen werden. Mit vereinten Kräften und unter gewaltigen Stressbedingungen, auch aufgrund der baulichen Gegebenheiten, konnte die Person mittels WBK lokalisiert werden und mit Hilfe weiterer Geräteträger der benachbarten Wehren ins Freie gebracht werden. Sofort eingeleitete Wiederbelebungsmaßnahmen durch den anwesenden Notarzt und dem Rettungsdienstpersonal blieben leider erfolglos.
Unterdessen begannen im Innenbereich umfangreiche Löscharbeiten, die auch nach massiven Belüftungsmaßnahmen auf den Außenbereich mit weiteren AS Trupps der Wehren Langenbach, Steinbach und Bad Steben ausgedehnt wurden. An der Straßenseite wurde die DLK der Feuerwehr Bad Steben in Stellung gebracht. Aber immer noch herrschte tiefe Betroffenheit, denn im Hintergrund begann der herbeigerufene Pfarrer mit der Aussegnung des verstorbenen, der auch viele Nachbarn beiwohnten. Massiver Brandgeruch und unvorstellbare Stille überflügelte die Aufräumungs- und Nachlöscharbeiten, die gegen 2.40 Uhr nach Beendigung der Ermittlungsarbeiten des Kriminaldauerdienstes aus Hof abgeschlossen waren.
Eine Staffel übernahm bis gegen 6.00 Uhr unter Leitung des 2.Kdt Andre Köstner die Sicherung des Gebäudes und die Brandwache. Gegen 7.30 Uhr war dann auch für die letzten Kräfte der Geroldsgrüner Wehr nach fast 9 Stunden Einsatzende.

Diese Brandnacht wird in unserem kleinen beschaulichen Ort so schnell keiner vergessen.

Ein herzliches Dankeschön der Geroldsgrüner Bevölkerung für die Versorgung der Einsatzkräfte mit Getränken und das schnelle Entgegenkommen für die Geschädigten, den beiden Bürgermeistern, Herrn Pfarrer Graf, den Führungsdienstgraden der Feuerwehr und des Roten Kreuzes mit Dr. Frank Pohl.

Unseren Nachbarwehren aus Steinbach, Langenbach und Bad Steben danken wir für die gute, kameradschaftliche Zusammenarbeit.

Bericht bei "Brisant"


Im Einsatz waren folgende Kräfte:

FF Geroldsgrün mit MZF, ELW 1, HLF 20, TLF 16/25,
FF Bad Steben mit MZF, LF 16/20, DLK 23/12, LF 8,
FF Steinbach mit TSF,
FF Langenbach mit LF 20 Kats und KLaf,
KBI, KBM, HvO Geroldsgrün, BRK, Polizei, Notfallseelsorger, Energieversorger, Sonstige Stellen

Fotos FF Geroldsgrün



Fotos "NEWS 5"