News...



>> Atemschutzausbildung in Abbruchhaus

Den Abbruch von zwei alten Fabrikhäusern der Firma "A.W. Faber Castell" in Geroldsgrün nutzten die Feuerwehren Geroldsgrün, Bad Steben, Steinbach, Langenbach, Obersteben und Carlsgrün um eine realitätsnahe Atemschutzausbildung durchzuführen.

Die Übung wurde in drei Stationen aufgeteilt, welche im Wechsel von allen Atemschutzgeräteträgern durchlaufen werden mussten.

An der ersten Ausbildungsstation wurde das Öffnen der Dachschalung von außen über die Drehleiter der Feuerwehr Bad Steben geprobt. In schwindelnder Höhe galt es die Dachhaut mittels Motorsäge zu öffnen, um so eine Öffnung für die "Brandbekämpfung" zu schaffen.
Im verrauchten Nachbartrakt des Abbruchgebäudes wurde an der zweiten Station ein Zimmerbrand simuliert, bei dem der Umgang mit der Wärmebildkamera trainiert werden konnte. Hier wurde ebenfalls die Vornahme eines unter Druck stehenden Schlauches ins Obergeschoss geübt. Im Verlauf der Übung kam auch ein mobiler Rauchverschluss zum Einsatz, um die Ausbreitung des Brandrauches einzugrenzen.

Ein Kraftakt für die eingesetzten Geräteträger war die Rettung eines "verunglückten" Kameraden, welcher beim Innenangriff im ersten Stock "kollabierte". Über das enge Treppenhaus musste der "Patient" mittels Trage ins Freie gebracht werden.

Nachdem alle Stationen von den Atemschutzgeräteträgern durchlaufen waren, wurde das zum Abbruch stehende Gebäude mittels Belüftungsgerät rauchfrei gemacht.

Die von Kreisbrandmeister Michael Horn und Stützpunktkommandant Helmut Wirth geleitete Übung war für alle beteiligten Feuerwehren eine gute Gelegenheit, das Vorgehen im Brandfall zu trainieren.

An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an die Firma "A.W. Faber-Castell" für die Bereitstellung des Übungsobjektes.

FFG m.k.


Fotos: FF Geroldsgrün